So, 19. November 2017

Vor Verfall bewahrt

22.03.2011 19:26

Frey-Schlössl saniert, aber Turm überragt Salzburg

Der Baukran auf dem Mönchsberg ist vor allem vom Nonntal her nicht zu übersehen – und der Volksmund hat auch einen Namen dafür: "Kaindl-Turm" (Bild) heißt die alte Festungsanlage bei der Richterhöhe, wo der Holzindustrielle Matthias Kaindl mit Millionenaufwand das historische Frey-Schlössl umbauen lässt. Für die Bauarbeiten gab es grünes Licht vom Denkmalschutz und der Altstadt-Kommission – dabei wurde sogar ein verglastes Atrium auf dem Turm genehmigt.

"Wie hoch wird der Turm auf dem Mönchsberg noch – und wer hat diesen Bau genehmigt?" Die Fragen stellten in den letzten Tagen viele "Krone"-Leser – wir lösten diese Rätsel rund um den "Kaindl-Turm". "Bei der Baustelle hat es sehr heftige Debatten gegeben. Bei einem Teil wurden die Arbeiten von der Behörde sogar eingestellt. Aber so wie es jetzt dasteht, ist alles genehmigt", weiß der grüne Stadtrat Johann Padutsch.

Die Gebäude gehörten zur alten Wehranlage auf dem Mönchsberg. Die ganze Anlage wurde schließlich vom Kaufmann Frey gekauft und zu einem Sommersitz umgebaut – darum heißt sie auch "Frey-Schlössl". Der reiche Kunstliebhaber steckte Unsummen in die Ausstattung seines Schlosses, das Meiste stuft der Denkmalschutz als erhaltenswert ein.

Sonderwunsch nach Chauffeurswohnung nicht erfüllt
Genau deswegen verfiel in den letzten Jahren die ganze Liegenschaft: "Es fand sich niemand, der für die Sanierung Millionen zahlen wollte", erklärt Padutsch. Als Kaindl in der Situation Interesse zeigte, mussten ihm auch die Behörden entgegenkommen, um den Verfall zu stoppen. Der Industrielle bekam nicht nur die Genehmigung zum Einbau einer modernen Heizanlage, sondern auch für ein verglastes Atrium auf dem Turm, dazu darf er den Eingangsbereich zu einer 60 Quadratmeter großen Vorhalle umbauen. "Für alle anderen neuen Teile musste Kaindl im Gegenzug die uralten Zubauten wegreißen", schildert der Stadtrat.

Ein Sonderwunsch wurde dem Industriellen nicht erfüllt: Kaindl wollte eine Gartenhütte zur Wohnung für einen Chauffeur umbauen – da sagte die Behörde Nein. Kaindl könnte als Alternative das alte Pförtnerhaus in eine Wohnung umwandeln – das lehnt der Industrielle aber ab. Padutsch: "Das Projekt war teilweise an der Grenze."

von Robert Redtenbacher, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden