Mo, 11. Dezember 2017

Skiba unter Verdacht

23.03.2011 09:16

Ermittlungen gegen Braunauer Ex-Bürgermeister

Die Vergangenheit holt den im September überraschend zurückgetretenen Braunauer Bürgermeister Gerhard Skiba (63) ein. Er wird des Betrugs verdächtigt, soll Tausende Euro von Bekannten erschlichen und verspielt haben. Jetzt befasst sich der Staatsanwalt mit dem früheren SPÖ-Politiker, der 21 Jahre im Amt war.

Wenige Tage nach dem – offiziell wegen gesundheitlichen Gründen erfolgten – Rücktritt kam die erste Anzeige. Dann weitere. Der Politiker soll knapp einem Dutzend Bekannten Geld herausgelockt haben, indem er etwa angab, eine Operation bezahlen zu müssen. Doch die Operation gab es nicht, das Geld soll der Bürgermeister verzockt haben. Es gab bereits Mahnungen und Urteile, doch das Geld war weg.

Offiziell weiß niemand etwas von den Vorwürfen. Doch die Polizei hat ihre Ermittlungen bereits abgeschlossen, jetzt ist die Staatsanwaltschaft Ried am Zug. Ex-Bürgermeister Skiba war für eine Stellungnahme nicht erreichbar. Eine Überprüfung der Stadtfinanzen hat allerdings zuletzt ergeben, dass sich Skiba hier nie bedient, die Geschäfte ordnungsgemäß geführt hatte.

von Markus Schütz, "OÖ Krone"

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden