Di, 12. Dezember 2017

Coup in Mauthausen

22.03.2011 16:09

Bankomaten-Knacker-Bande knapp entkommen

Nur ein "Eitzerl" hat gefehlt, und Mauthausener Polizisten hätten einer zweiten Bankomatbande das Handwerk gelegt. Sie erwischten ein Trio, das mit einem geklauten Audi A6 einen Geldautomaten herausreißen wollte. Doch die drei Gauner liefen in verschiedene Richtungen davon und entkamen in der Dunkelheit den Verfolgern.

Das Trio hatte in Enns und Mauthausen Auto und Kennzeichen gestohlen. Um 4 Uhr fuhren die Männer in Mauthausen beim Spar vor. Mit einem Stahlseil wollten die Gauner den Bankomat aus der Verankerung reißen, doch das Seil riss.

Dann wollten die Einbrecher den Geldautomaten vor Ort aufflexen. Doch da tauchten die durch die Alarmanlage herbeigerufenen Polizisten auf und hätten die Gauner fast geschnappt. Die Einbrecher ließen alles stehen und liegen und gaben erfolgreich Fersengeld.

Ermittler geben nicht auf
Jetzt hoffen die Ermittler auf Spuren. Vermutlich hat die Bande schon öfter zugeschlagen. Wie berichtet, sind bis zu vier Banden, die sich auf Bankomat-Coups spezialisiert haben, in Österreich aktiv. Anfang März waren drei Slowaken in ihrer Heimat verhaftet worden, denen 30 Diebstähle, davon 23 in Österreich, zugeschrieben werden.

Darunter auch jene in Wels und St. Georgen im Attergau. Doch Beweise, dass die Bande diese Bankomat-Coups tatsächlich begangen hat, fehlen noch.

von Markus Schütz, "OÖ Krone"

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden