Sa, 16. Dezember 2017

Mehr als 100.000 €

22.03.2011 10:07

Dealer verdienten mit gestrecktem Kokain viel Geld

Drei mutmaßliche Drogendealer, die in den vergangenen vier Jahren mit dem Verkauf von Kokain mehrere Hunderttausend Euro verdient haben, hat die Polizei im Bezirk Ried gefasst. Zwei Verdächtige im Alter von 51 und 53 Jahren waren vorübergehend in Untersuchungshaft. Die 32-jährige Frau des älteren Mannes half ihnen bei den Suchtmittelgeschäften.

Nach längeren Erhebungen klickten bei den zwei Männern Mitte Februar die Handschellen. Bei Hausdurchsuchungen entdeckte die Polizei geringe Mengen Drogen und Utensilien zum Suchtmittelkonsum. In den Einvernahmen stellte sich heraus, dass der 53-Jährige ein bis zwei Kilo Kokain in Deutschland erworben und dann gestreckt weiterverkauft haben soll.

Der andere Verdächtige und die Frau werden zudem beschuldigt, kleine Mengen an Suchtmitteln von Tschechien und Ungarn nach Österreich geschmuggelt sowie mit Kokain und Speed gedealt zu haben. Insgesamt wurden zehn Personen angezeigt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden