Do, 23. November 2017

Ab 1. April

21.03.2011 18:39

3,5-Tonner haben im Salzkammergut bald Fahrverbot

Am 1. April – und damit früher als geplant – kommt im Salzkammergut das Lkw-Fahrverbot. In Abstimmung mit den Bundesländern Steiermark und Salzburg soll Mautflüchtlingen mit Lastwagen über 3,5 Tonnen ein Riegel vorgeschoben werden. Wenig zufrieden mit der Lösung sind Grüne und Bürgerinitiativen, weil das Verbot nicht für die B166 über den Pass Gschütt gilt.

"Ich erwarte schon, dass der Lkw-Verkehr zurückgehen wird. Das Verbot ist ein wichtiger erster Schritt in die richtige Richtung", meint Peter Ellmer, Bürgermeister von Bad Goisern. Ursprünglich erst für Sommer geplant, werden nun bereits am 1. April in den Gemeinden und auf den Strecken über den Pötschenpass und den Koppenpass zwischen Obertraun und der Koppenhöhe die Verbotsschilder aufgestellt. Ausgenommen ist der Ziel- und Quellverkehr.

Dem Vorwurf des Vereins Lebensraum Salzkammergut, dass die  Verordnung rechtlich anfechtbar wäre, erteilt Landesrat Hermann Kepplinger eine Absage: "Der Entwurf wurde von der BH Gmunden und von Rechtsexperten des Landes geprüft und ist wasserdicht."

Auch für ihre Forderung, das Lkw-Fahrverbot auf die B166 über den Pass Gschütt auszudehnen, bekommen Verein und auch die Grünen einen Korb. "Über den Pass Gschütt konnten wir keinen verstärkten Transit feststellen. Daher ist er auch von der Verordnung ausgenommen", sagt Kepplinger.

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden