So, 22. Oktober 2017

Jetzt rechtskräftig

21.03.2011 13:15

Ex-Geschäftsführer von Roco fasst 26 Monate Haft aus

Fünfeinhalb Jahre nach dem Konkurs des Modelleisenbahn-Herstellers Roco ist am Montag ein Strafverfahren gegen den damaligen Geschäftsführer Peter Maegdefrau abgeschlossen worden. Ein Berufungssenat des Oberlandesgerichtes Linz verurteilte den Ex-Manager wegen teils versuchter, teils vollendeter betrügerischer Krida zu 26 Monaten Haft, vier Monate davon muss er absitzen. Das Urteil ist rechtskräftig.

Konkret wurde Maegdefrau beschuldigt, vor der Insolvenz 77.000 Euro ohne erkennbare Leistung von seiner Werbeagentur auf sein Privatkonto überwiesen zu haben. Außerdem habe er noch am Tag der Konkurseröffnung versucht, weitere 94.000 Euro auf sein Konto zu verfrachten. Das gelang nicht mehr, der Vorsitzende Richter Georg Wiesinger bezeichnete es nun aber als "noch skrupelloser und verwegener".

Senat wollte Signalwirkung erzielen
In erster Instanz war der Deutsche deswegen zu 20 Monaten Haft verurteilt worden, die zur Gänze auf Bewährung ausgesetzt wurden. Der Staatsanwaltschaft war dieser Spruch allerdings zu mild, und der Berufungssenat schloss sich jetzt dieser Ansicht an, erhöhte das Strafausmaß und wandelte vier Monate aus generalpräventiven Gründen in unbedingte Haft um: Der Öffentlichkeit müsse signalisiert werden, dass das Vertrauen in die Wirtschaft gegeben sein müsse.

Von der Verantwortung des Konkurses selbst war Maegdefrau bereits in erster Instanz freigesprochen worden, dagegen hatte die Staatsanwaltschaft auch nicht berufen. Der Ex-Manager strengte daher ein Schadenersatzverfahren gegen den Raiffeisenverband Salzburg an, weil seiner Ansicht nach die Bank das Unternehmen absichtlich in den Konkurs geschickt hat. Dieses Verfahren ist zwischenzeitlich "abgedreht" worden, wie er am Montag sagte.

Maegdefrau will in Deutschland weiterkämpfen
Da er sich mangels Vermögens keinen Anwalt leisten könne und keinen Verfahrenshelfer bewilligt bekommen habe, habe das Gericht ein Versäumungsurteil erlassen und das Verfahren ohne jegliche inhaltliche Prüfung eingestellt, so Maegdefrau. Der Deutsche gibt sich aber weiterhin kämpferisch und kündigte Strafanzeigen gegen die damaligen Raiffeisen-Vorstände in Deutschland an, "ich hoffe, dass sie irgendwann endlich zur Verantwortung gezogen werden." Das aktuelle Urteil des Senates wollte er nicht kommentieren.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).