So, 19. November 2017

Jahrgänge 1986/87

21.03.2011 12:52

FPÖ fordert Studie über „Tschernobyl-Kinder“

"Für die Jahrgänge 1986 und 1987 gibt es in Oberösterreich keine genauen Beobachtungen, welche Auswirkungen die Strahlenbelastung von Tschernobyl auf die Gesundheit dieser heute jungen Erwachsenen hat und gehabt hat", sagt Radiologin und FPÖ-Landtagsabgeordnete Brigitte Povysil. Sie wünscht sich in Zusammenarbeit mit der Landes-Strahlenschutzabteilung, die im grünen Umweltressort angesiedelt ist, eine medizinische Studie zur Gesundheit dieser Kinder.

"Es ist nicht erforscht, ob die oberösterreichischen Geburtenjahrgänge der Tschernobylkatastrophe durch die  Strahlenbelastung mehr Krebserkrankungen oder eine erhöhte Tumorrate haben", erklärt Povysil, die auch Chefin der radiologischen Abteilung der Landes-Frauen- und Kinderklinik in Linz ist.

Gerade jetzt, anlässlich des nuklearen Super-GAUs in Japan, fordert die FPÖ-Medizinerin eine bessere Aufarbeitung der atomaren Katastrophe in der Ukraine, die vor nunmehr 25 Jahren auch Oberösterreich erschüttert hat.

Umweltlandesrat Rudi Anschober kann sich im Bereich einer Strahlen-Studie für diese Jahrgänge eine parteiübergreifende Zusammenarbeit mit den Freiheitlichen vorstellen. "Wir sind für alle Ratschläge dankbar", so der Grüne, der aber auch auf bereits durchgeführte Untersuchungen der Strahlenschutzabteilung des Landes verweist. Die Studie, die Auswirkungen Tschernobyls auf die Oberösterreicher untersuchte, wurde laut Anschober etwa vor fünf Jahren abgewickelt.

Alle zehn Jahre eine Strahlenanalyse
Man habe sich aber zum Ziel gesetzt, alle zehn Jahre in unserem Bundesland eine Strahlenanalyse durchzuführen. "Bei der    Untersuchung hat es damals keine signifikanten Abweichungen gegeben – über die Folgewirkungen auf die zweite oder dritte Generation kann man aber natürlich noch nichts sagen", sagt der Grüne.

Auch aufgrund der unerforschten Wirkung des Super-GAUs in Tschernobyl fordert BZÖ-Frontfrau Uschi Haubner die Landesregierung zum Handeln auf. "Speziell der Landeshauptmann müsste jetzt ein Signal setzen und wieder mehr zum Antiatom-Kämpfer werden", fordert Haubner.

von Claudia Prietzel, "OÖ Krone"

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden