Mi, 13. Dezember 2017

Heftige Kritik

20.03.2011 17:42

AK-Test beweist: Lebensmittel sind jetzt deutlich teurer

Nicht nur beim Tanken müssen die Landsleute seit Kurzem tiefer in die Tasche greifen, auch bei Grundnahrungsmitteln hat es in den vergangenen Wochen einen enormen Preisanstieg gegeben - das hat die Arbeiterkammer bei einem Test herausgefunden. Es hagelt Kritik an der Erhöhung.

Zwölf Supermärkte in St. Pölten, Mödling und Wiener Neustadt nahmen die Experten der AK unter die Lupe. Das Ergebnis spricht eine eindeutige Sprache: Milch wurde seit Ende Jänner um 7,6 Prozent teurer, Butter um 8 Prozent und Zucker kostet im Schnitt gleich um 18,7 Prozent mehr.

Anders dargestellt: Noch vor sieben Wochen war eine Packung Apfelsaft in einem Geschäft in Mödling um 1,09 Euro zu haben – mittlerweile sind es um 30 Cent mehr.

Damit liegt der Laden "im Trend", denn im Durchschnitt verteuerte sich das Getränk um satte 26,7 Prozent. AK–Präsident Hermann Haneder kritisiert: "Offensichtlich nutzten Firmen den steigenden Rohölpreis als vorgeschobenes Argument, um die Lebensmittelpreise anzuheben." Auch Experte Manfred Neubauer betont: "Eine Verteuerung in diesem Ausmaß ist absolut nicht nachvollziehbar."

von Gernot Buchegger, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden