Mo, 18. Dezember 2017

Tierquälerei

20.03.2011 17:54

Katze musste neun Stunden in Falle leiden und starb

Unfassbare Tierquälerei im Innviertel: Dort ist eine Samtpfote in eine verbotene Falle getappt. "Roberta" (Bild) wurde eingeklemmt und musste neun Stunden lang Höllenqualen erleiden. Zwar überlebte sie dieses Martyrium, doch musste sie kurz danach beim Tierarzt eingeschläfert werden. Und beim Linzer Pleschingersee sollen mehrere Hunde Opfer von Giftködern geworden sein, einer starb.

Vor zwei Jahren war die schwarze Katze den Leuten zugelaufen und wurde herzlich aufgenommen: "Sie war für uns schon wie ein Familienmitglied, sie hat uns sehr viel bedeutet", trauert Doris K. aus Eberschwang über den tragischen Verlust vor wenigen Tagen.

Roberta war zu einer 100 Meter vom Haus ihres Frauchens entfernten Hütte gelaufen, in der eine heimtückische Conibear-Falle, die für die Jagd auf Füchse, Dachse und Waschbären verwendet wird, aufgestellt war. Der Stubentiger tappte in das Gerät und wurde im Bauchbereich eingeklemmt. "Als sie gefunden wurde, hat sie zwar neun lange Stunden elendig gelitten, aber noch gelebt", so die Besitzerin. Die Verletzungen waren aber so arg, dass das Tier eingeschläfert werden musste.

Vorm Gassigehen mit Vierbeinern am Pleschingersee warnt derzeit das Tierheim Linz: Dort sollen zuletzt immer wieder Fälle von vergifteten Hunden aufgetreten sein. Insgsamt soll es vier tierische Opfer geben, einer davon starb.

Kronen Zeitung
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden