Di, 21. November 2017

30 Retter im Einsatz

19.03.2011 17:40

49-Jähriger bei Grabungen bis zur Hüfte verschüttet

30 Mann der Feuerwehr sind am Samstagnachmittag im Bezirk Rohrbach bei einer schwierigen Personenbergung im Einsatz gestanden. Ein 49-jähriger Mann war bei Aushubarbeiten an seinem Haus bis zur Hüfte verschüttet worden.

Der 49-Jährige hatte gemeinsam mit Freunden in Sarleinsbach eine knapp drei Meter tiefe "Künette" ausgegraben. Dabei dürften alte, neben dem Haus abgelegte, Betonplatten in Richtung der Grube gerutscht sein.

Fast von Betonplatte erdrückt
Plötzlich gab die Erde nach, eine rund 500 Kilogramm schwere Platte schlitterte in den Aushub und kam nur wenige Zentimeter vor dem Kopf des Mannes zu liegen, berichtete Feuerwehrkommandant Max Öller im Radio Oberösterreich.

Um ein weiteres Abrutschen der Platte zu verhindern, kamen auch Hebekissen zum Einsatz. Nach rund 30 Minuten gelang es den Rettungskräften, das Erdreich zwischen Hausmauer und Betonplatte zu entfernen und den Mann zu befreien. Er musste ins das UKH Linz gebracht werden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden