Mo, 20. November 2017

Alles wird teurer

19.03.2011 17:03

„Steuern“ für Hunde und Wasser ärgern die Bürger

Hundesteuer, Wassergebühr, Kanalabgabe, Grundsteuer – und viele Posten mehr: Die Bürger müssen tief in die Tasche greifen, wenn die Erlagscheine ihrer Heimatgemeinden ins Haus flattern. Die Ortschefs verteidigen die Rechnungen wortreich.

Von Wiener Neudorf bis Kirchstetten: Wie berichtet, ärgern sich immer mehr Menschen über die von den Gemeinden vorgeschriebenen Abgaben. Bei Wasser- und Kanalgebühren heißt es dann von den Bürgermeistern: "Wir wollen kein Körberlgeld machen, sondern müssen mit dem Geld Kosten abdecken."

Doch kassiert wird auch bei den Autofahrern – mit Parkgebühren – und den Besitzern von Vierbeinern: So hat sich die Hundesteuer in Ernstbrunn im Bezirk Korneuburg laut einem Bürger für sein Tier innerhalb eines Jahres verdoppelt: "Und das, obwohl ich einen kleinen Mischling und keinen Kampfhund habe!"

von Lukas Lusetzky, Kronen Zeitung
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden