Di, 21. November 2017

Kommt erst 2012

18.03.2011 14:07

Grünbergbahn verzögert sich nach Protesten

Wer heuer im Sommer auf den Grünberg in Gmunden möchte, muss zu Fuß gehen: Nicht wie geplant im Mai 2011, sondern erst im Jahr 2012 wird der Bau der neuen Grünbergbahn abgeschlossen sein. Mehrmalige Änderungen der Trassenführung und Anrainerproteste haben das zehn Millionen Euro teure Projekt verzögert.

Unter der Telefonnummer der Grünberg-Seilbahn meldet sich ein Tonband mit der Wetterauskunft vom 26. Oktober 2010, dem letzten Betriebstag der alten Bahn. Und so schnell wird die neue moderne Pendelbahn wohl auch nicht in Betrieb gehen. "Wir haben die Trassenführung noch einmal überarbeitet und wollen im März die Pläne bei den Behörden einreichen", verrät Alfred Bruckschlögl, Geschäftsführer der Seilbahnholding.

In dem neuen Konzept ist die ursprünglich geplante Verbreiterung der Trasse um vier Meter nicht vorgesehen. Dieser Punkt stieß auf Proteste von 13 Anrainern. Bruckschlögl ist für die laufenden Verhandlungen zuversichtlich: "Wir werden bestimmt eine Einigung finden."

Für den geplanten Start im Mai ist der Zug dennoch bereits abgefahren. Das Behördenverfahren, das vom Verkehrsministerium als oberste Seilbahnbehörde durchgeführt wird, kann einige Monate dauern. "Zusätzlich brauchen wir auch für den Bau Vorlaufzeiten. Schließlich ist es keine Standardbahn. Es ist nicht außergewöhnlich, dass sich so große Projekte verzögern", meint Bruckschlögl.

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden