Mi, 13. Dezember 2017

AKW Temelín

17.03.2011 19:25

Bei Explosion wäre Evakuierung nicht möglich

Vom japanischen Unglücksreaktor bis Tokio sind es 240, von Temelín bis Linz nur 99 Kilometer – und auch wenn in ganz Oberösterreich fast 30-mal weniger Menschen leben als in Japans Metropole, wären es zu viele, um bei einem Unfall im tschechischen Kernkraftwerk rechtzeitig in Sicherheit gebracht zu werden. Daran ändert auch das beste Strahlen-Frühwarnsystem Europas nichts.

51 Messstellen in Oberösterreich und 335 bundesweit bilden das dichteste Strahlen-Überwachungsnetz aller europäischen Staaten. An drei Stellen wird direkt an der Grenze zu Tschechien gemessen, zusätzlich hat die Frühwarnzentrale im Landhaus direkten Datenzugriff zu den Messungen in Tschechien selbst.

Schlagen die automatischen Systeme an, treten 1.900 speziell geschulte Katastrophenhelfer in Aktion, deren Einsätze von drei  Regierungsmitgliedern und ihren Stäben von Fachbeamten koordiniert werden. "Das steht nicht nur auf dem Papier, es wird auch laufend geübt", so Ober-Koordinator LH Josef Pühringer. Die nächste Großübung ist im Juni geplant.

Für begrenzte Strahlenbelastungen wie 1986 durch Tschernobyl ist Oberösterreich damit gerüstet. Sollte es in Temelín aber zu einer Explosion oder Kernschmelze mit schneller Freisetzung radioaktiver Partikel kommen, wären die Einsatzkräfte ebenso machtlos wie die Japaner gegen die Fukushima-Katastrophe.

"Eine Evakuierung in kurzer Zeit ist auch schon in relativ kleinen Ballungsräumen illusorisch", warnt Landesrat Rudi Anschober, der im Team für den technischen Strahlenschutz zuständig ist. Auch wenn der Dritte im Bund, Landesrat Max Hiegelsberger, 120.000 Einsatzkräfte mobilisieren kann, um die Menschen in Sicherheit zu bringen, wären sie bei einer schnellen Verstrahlung zu langsam.

Die betroffenen Gebiete wären bei allen drei Szenarien, die das Umweltbundesamt für mögliche Unfälle in Temelín erstellt hat, riesig: Sie würden sich je nach Wetterlage über Ober- und Niederösterreich sowie Teile der Steiermark erstrecken, im für Oberösterreich gefährlichsten Fall wären Linz und das östliche Mühlviertel mit über 1.500 Kilobequerel pro Quadratmeter belastet. Ab diesem Wert wurde 1986 die Bevölkerung in Weißrussland umgesiedelt.

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden