So, 19. November 2017

Royale Anteilnahme

17.03.2011 10:25

William besucht Erdbebenopfer in Neuseeland

Der britische Prinz William hat am Donnerstag die vom Erdbeben schwer beschädigte neuseeländische Stadt Christchurch besucht. Die Schäden seien unglaublich, sagte William. Er wollte am Freitag stellvertretend für Queen Elizabeth, die Staatsoberhaupt von Neuseeland ist, an einer öffentlichen Gedenkfeier für die Opfer teilnehmen.

Bei dem Erdbeben der Stärke 6,3 waren am 22. Februar wahrscheinlich 182 Menschen ums Leben gekommen. Hunderte Gebäude stürzten in der zweitgrößten Stadt des Landes ein. Bis Donnerstag waren 166 Leichen geborgen worden. Unter den Toten sind Dutzende Studenten aus dem Ausland.

Prinz William und seine Verlobte Kate Middleton wollen auch persönlich etwas für die Opfer tun. Sie baten ihre Hochzeitsgäste, die ihnen etwas zur Trauung im April schenken wollen, das Geld stattdessen an Wohltätigkeitsorganisationen und Stiftungen zu spenden. Darunter ist auch ein Fonds, der sich für die Erdbebenopfer von Christchurch einsetzt.

William traf in der neuseeländischen Kleinstadt Greymouth auch Hinterbliebene der 29 Bergleute, die im November bei einer Explosion unter Tage ums Leben gekommen waren. Am Samstag wollte er nach Australien weiterfliegen, um Menschen zu treffen, die bei den schweren Überschwemmungen an der Ostküste Anfang des Jahres alles verloren haben.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden