Sa, 21. Oktober 2017

Vorläufig vom Netz

17.03.2011 11:46

Streit um Abschaltung von AKW Isar 1

Heißkalt kommt's aus Deutschland: Zuerst hat die Politik erklärt, das Risiko-AKW Isar 1 werde endgültig (Bayerns Umweltminister Söder nach einer Kehrtwende) bzw. mal für drei Monate (Kanzlerin Merkel) abgeschaltet. Doch nun brüskiert der Atomriese EON mit der Meldung, dass er das Atomkraftwerk, wenn auch in reduziertem Betrieb, weiterlaufen lasse. Am Donnerstag ordnete der bayrische Umweltminister Markus Söder allerdings die vorläufige Abschaltung des AKWs für die Dauer von drei Monaten an.

Eine endgültige Stilllegung könne das deutsche Bundesland jedoch rechtlich nicht durchsetzen. Dies sei nur per Bundesgesetz oder durch eine Vereinbarung mit den Betreibern möglich, sagte Söder. "Ich persönlich kann mir das aber gut vorstellen." Der Politiker verwies darauf, dass Isar 1 nicht gegen den Absturz großer Verkehrsflugzeuge gesichert sei. Bauliche Veränderungen, um das sicherzustellen, seien aber "schwer umzusetzen".

Energiekonzern wehrt sich
EON will weiter mit Isar 1 Strom produzieren. Die Prüfung rechtlicher Schritte sei das Management seinen Aktionären schuldig. In Deutschland haben sich Bund und Länder darauf verständigt, den vorläufigen Stillstand mit einem Paragraphen anzuordnen, der eigentlich der Gefahrenabwehr dienen soll. Diese Grundlage halten die Juristen der deutschen Atomkonzerne rechtlich für "äußerst wackelig".

Dabei würde der Bezug auf die Gefahrenabwehr ja ideal passen, ist man in Oberösterreich überzeugt: Die bayerische Landesregierung hat kürzlich gravierende Mängel in dem 32 Jahre alten Block von Isar 1 festgestellt; so reiche der Schutz vor terroristischen Angriffen nicht aus. Ziel sei aber angesichts der Katastrophe in Japan ein "Maximum an Sicherheit", wie Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) sagte.

Forderung nach "maximaler Sicherheit"
Diese "maximale Sicherheit" ist auch das Anliegen Oberösterreichs. So fordert Umweltlandesrat Rudi Anschober (Grüne), "Schluss mit leeren Worten": Österreichs Bundesregierung müsse gegen Mochovce, Temelín und Isar klagen.

SPÖ-Politiker Christian Horner fordert: "Der Uralt-Reaktor Isar 1 muss endgültig vom Netz!" Das wollen auch der FPÖ-Mandatar Werner Neubauer und FPÖ-Klubobmann Günther Steinkellner, der die FPÖ "gerne als Speerspitze für Oberösterreichs Atomwiderstand im Landtag" anbieten möchte. BZÖ-Sprecher Rainer Widmann fordert, das Zeitfenster zu nutzen, "um europaweit den Ausstieg aus der Kernkraft voranzutreiben."

von Werner Pöchinger, "OÖ Krone"

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).