So, 17. Dezember 2017

Unfall in Wels

16.03.2011 19:05

41-jähriger Arbeiter fiel in kochendes Wasser

In einen Schacht voll mit siedendem Wasser ist Mittwoch früh ein Maschinenführer (41) in einer Fettwaren-Firma in Wels gefallen. Ein Gitter über dem bodennahen Loch war entfernt worden, der Arbeiter merkte das nicht. Er erlitt Verbrennungen zu vierzig Prozent an seinem Körper. Stunden zuvor war eine 33-Jährige von heißem Wasser schwer verletzt worden.

"Der Patient ist außer Lebensgefahr", berichtet Unfallchirurg Stefan Schannen vom UKH Linz, wo der Welser nach dem Unfall behandelt wird. Er ist zweitgradig bis zum Bauch verbrannt, wurde operiert und liegt in künstlichem Tiefschlaf. Vielleicht sind Transplantationen  nötig, doch er könnte wieder ganz gesund werden.

Das war bereits der zweite derartige Unfall in 24 Stunden: In Waldzell war, wie berichtet, eine 33-Jährige bei Holzarbeiten mit einem Bein in siedendes Wasser geraten.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden