Di, 21. November 2017

Streit in Stadl-Paura

16.03.2011 18:23

Kraftwerks-Deal im Gemeinderat erneut geplatzt

Paukenschlag in Stadl-Paura: Nach drei Jahren Verhandlung mit der Energie AG ist die Annahme der Verträge zur Verlegung des Wasserkraftwerks zum zweiten Mal im Gemeinderat gescheitert. Nun soll das Land schlichten.

Für die Verlegung und Erneuerung des Kraftwerks in Stadl-Paura müssen nur noch die Grundstücksverkäufe der Gemeinde abgewickelt werden. Nachdem ÖVP und FPÖ bereits im Februar überraschend die dafür nötige Zweidrittelmehrheit im Gemeinderat verhinderten, endete auch die Abstimmung am Dienstagabend – trotz vorangegangener Gespräche – mit dem gleichen Ergebnis.

"SPÖ und Bürgerliste haben sich erneut dagegen gewehrt, dass im Vertrag eine Zweckwidmung für die gesamten 560.000 Euro festgeschrieben wird, die wir von der Energie AG kriegen", begründet ÖVP-Parteiobfrau Ulrike Schmeitzl.

Drei Jahre umsonst verhandelt
ÖVP und FPÖ fordern, dass neben dem Bau von historischen Salzstadeln für die Landesausstellung auch soziale Projekte wie ein Ärztezentrum im Vertrag festgeschrieben werden. Bürgermeister Alfred Meisinger (SPÖ) lehnt das ab: "Wir handelten drei Jahre lang den Vertrag aus, können nicht eine Minute vor zwölf neue Dinge hineinreklamieren."

Der Chef der Bürgerliste Lebensraum, Helmut Buchinger, will rasch das Gespräch mit Landeshauptmann Josef Pühringer suchen: "Nun ist das Land gefordert, den Streit zu schlichten."

Kronen Zeitung
Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden