Fr, 20. Oktober 2017

Mit knapp 10 Mio. €

16.03.2011 13:29

Schotten-Investor soll Hotel-Software aus Zell „pushen“

Das Salzburger Software-Unternehmen Hetras GmbH in Zell am See hat eine Hotel-Management-Software entwickelt, die zahlreiche Anwendungen in einem Programm zusammenfasst. Für die internationale Vermarktung konnte nun ein schottischer Finanzinvestor gefunden werden, der dieser Software zum Durchbruch verhelfen soll. Scottish Equity Partners haben dazu etwas unter zehn Millionen Euro zur Verfügung gestellt.

Die Hotelbranche arbeitet heute mit zum Teil stark in die Jahre gekommenen Reservierungstechnologien. Die Software aus dem Pinzgau vereint sämtliche Reservierungen und Gast-Profile in einer Anwendung und ersetzt damit Reservierungssysteme, Reinigungsmanagement, Kundendatenbanken bis hin zur Minibar-Abrechnung und Hotel-Website, die derzeit zumeist völlig unabhängig voneinander und parallel laufen.

"Mit den zusätzlichen Mitteln soll nun die internationale Vermarktung des Produktes ermöglicht werden", sagte Phillip Dubsky, Partner bei DLA Piper Weiss-Tessbach, das den schottischen Investor bei dem Deal beraten hat. Die Hotelkette "CitizenM" arbeitet bereits seit einem halben Jahr mit Hetras: Hier buchen die Gäste via Internet und checken in den Hotels in eigenen Kiosks in der Lobby eigenständig ein und aus.

Die genaue Investmentsumme durfte Dubsky nicht nennen. Sie sei noch nicht im zweistelligen Millionen-Bereich, aber nicht sehr weit davon entfernt. Ebenfalls beteiligt am Investment waren Target Partners aus Deutschland.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).