Mi, 18. Oktober 2017

Nach zähem Ringen

16.03.2011 13:27

Grundstein für MedAustron in Wr. Neustadt gelegt

Das Projekt MedAustron in Wiener Neustadt ist mit der Grundsteinlegung am Mittwoch von der Planungs- in die Umsetzungsphase gelangt. In dem Zentrum für Forschung und Therapie mit Ionenstrahlung zur Behandlung von Krebs sollen künftig 1.200 Patienten im Jahr behandelt werden. Landeshauptmann Erwin Pröll bezifferte die Investitionskosten mit 200 Millionen Euro und betonte, dass damit 200 hochqualifizierten Arbeitsplätze geschaffen werden.

MedAustron sei keine Geheimwaffe und auch kein Wundermittel, aber ein Hoffnungsschimmer für die Weiterentwicklung der Krebsbehandlung, so Pröll. Er erinnerte an das harte Ringen um das Projekt, für das das Land die Haftung übernommen hat. "Wo Forschung ist, entsteht Fortschritt und Vorsprung", beschrieb der Landeshauptmann den Weg der Region von alten, überholten Industrie- zu zukunftsträchtigen Strukturen. MedAustron sei ein Leitprojekt der niederösterreichischen Forschungs- und Technologiepolitik.

MedAustron setzt Impuls in der Behandlung Schwerkranker
Auch Ministerin Beatrix Karl betonte die Bedeutung von Wissenschaft und Forschung als Faktoren für den Wirtschaftsstandort. 40 Prozent des Bruttoinlandsprodukts würden auf Entdeckungen der Forschung beruhen. Die Bundesregierung habe in Pröll einen starken Partner, verwies sie auf die im Bundesland entstandene Wissenschaftsachse mit Einrichtungen in Krems, Tulln, Klosterneuburg und Wiener Neustadt. MedAustron werde einen Impuls in der Behandlung Schwerkranker setzen.

2013 soll erster Protonenstrahl erzeugt werden
"2013 wollen wir den ersten hier erzeugten Protonenstrahl feiern, 2015 sollen die ersten Patienten behandelt werden", umriss EBG-Aufsichtsratsvorsitzender (Errichtungs- und Betriebsgesellschaft) Klaus Schneeberger den Zeitplan für das Projekt. In dem Zentrum für Ionentherapie werden Patienten mit Protonen (Kerne des Wasserstoffatoms) oder Kohlenstoffionen (Kerne des Kohlenstoffatoms) behandelt werden. "Kernstück" der Einrichtung ist der Teilchenbeschleuniger, in dem diese Teilchen nahezu auf Lichtgeschwindigkeit gebracht werden, bevor sie in die Strahlzuführung und anschließend in die Bestrahlungsräume münden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).