Di, 21. November 2017

Zum zweiten Mal

16.03.2011 10:58

Ein Jahr bedingt für FF-Jugendbetreuer für Missbrauch

Bereits zum zweiten Mal ist ein ehemaliger Jugendbetreuer einer Freiwilligen Feuerwehr im Bezirk Hollabrunn am Mittwoch wegen sexuellen Missbrauchs, Missbrauchs eines Autoritätsverhältnisses und versuchter sittlicher Gefährdung von Unmündigen am Landesgericht Korneuburg verurteilt worden. Der Mann, der sich geständig zeigte, hatte im Oktober nicht rechtskräftig bereits 15 Monate Haft, davon zwölf Monate bedingt, ausgefasst. Nach einem Fortführungsantrag weiterer Opfer kam nun - ebenfalls noch nicht rechtskräftig - ein weiteres Jahr bedingte Strafe dazu.

Im Zuge eines Ballspiels soll der 48-Jährige im August des Vorjahres ein zwölfjähriges Jungfeuerwehrmädchen zu Sturz gebracht und dies ausgenutzt haben, um ihre Brust anzugreifen. Im Auto soll er die Hand einer 14-Jährigen zwischen seine Beine gelegt haben und sie gefragt haben, ob sie "ihn" sehen wolle. Das Mädchen lehnte ab und stieg aus. Was wäre passiert, wenn die 14-Jährige nicht verneint hätte, fragte Richter Franz Furtner. "Ob ich den Mut dann gehabt hätte, weiß ich nicht", antwortete der Angeklagte leise.

"Idee" zu den Taten u. a. durch Eheprobleme
"Es war Ihnen schon klar, dass Sie eine Autoritätsperson sind?", mahnte der Richter. "Jetzt ist mir das mehr klar, aber damals...", so der 48-Jährige. Er sehe nun ein, dass es ein großer Fehler war, habe sich aber unter dem Schutz seiner Funktion gefühlt und nicht gedacht, dass die Feuerwehr-Jugendmitglieder gegen ihn aussagen würden. Die "Idee" zu den Taten sei ihm anfangs durch zufällige Berührungen und vermutlich auch aufgrund seiner Eheprobleme gekommen, führte er aus.

Mehrere Milderungsgründe schlagend geworden 
Für die bedingte Haftstrafe im unteren Bereich seien gleich mehrere Milderungsgründe verantwortlich, erläuterte Furtner. Zum einen habe sich der Beschuldigte von Anfang an "umfassend und reumütig geständig" gezeigt, er habe bis dato einen ordentlichen Lebenswandel gehabt und durch die Taten auch erhebliche Konsequenzen erlitten - u. a. verlor er zweimal seinen Job und musste sämtliches soziales Engagement aufgeben. Außerdem seien die Handlungen - Berührungen im bekleideten Zustand - im "unteren Schwerebereich" gelegen.

Neben der bedingten Haftstrafe wurde dem Mann auch die Ausübung von Tätigkeiten in der Jugendbetreuung für fünf Jahre untersagt und er wurde angewiesen, sich um eine psychotherapeutische Behandlung zu bemühen. Den beiden Opfern wurden je 500 Euro Schmerzensgeld zugesprochen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden