Do, 23. November 2017

Atom-Gefahr

16.03.2011 08:00

Oberösterreich kämpft weiter gegen AKWs

Die Katastrophe in Japan hat Oberösterreichs Atom-Widerstand bestärkt, auch wenn manche Akteure sich noch sehr uneinig zeigen. Zwar wird Isar 1 in Bayern stillgelegt, gegen Mochovce und Temelín geht der Kampf aber weiter – vorerst allerdings ohne große Protestaktionen (im Bild eine Grenzblockade bei den Protesten gegen Temelin).

Bayerns Umweltminister Söder hat sich noch im Sommer 2010 eine "Einmischung" Oberösterreichs in die Laufzeiten deutscher Risiko-Atommeiler verbeten, was SPÖ-Chef Josef Ackerl heute noch empört. Nun wird Isar 1 heruntergefahren, das verkündete die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel am Dienstag.

Isar 1 - in Niederaichbach im Landkreis Landshut, keine 100 Kilometer von der österreichischen Grenze entfernt - hätte nach den ursprünglichen Atomausstiegsplänen der früheren deutschen Bundesregierung 2011 ohnehin außer Betrieb gestellt werden sollen. Eine Risikostudie – erstellt noch Monate vor der Katastrophe in Japan – sei zu dem Schluss gekommen, dass "die Gefährdung, die aus dieser Konstruktion (in Isar 1) bei Erdbeben oder äußeren Einwirkungen resultiert, offensichtlich ist", so Umweltlandesrat Rudi Anschober.

AKW ohne Containment
Für die "Antiatom Szene" (Elvira Pöschko) ist Isar 1 "Gott sei Dank Geschichte"; sie konzentriert sich "primär auf das derzeit wichtigste Problem für Österreich, die Verhinderung des Ausbaus von Mochovce in der Slowakei – ein Kraftwerk ohne Containment!"

"atomstopp – atomkraftfrei leben" (Roland Egger) hofft auf eine Anti-Atom-Sondersitzung im Nationalrat in Wien, wie sie auch die FPÖ anpeilt: "Da könnte man mit einer kräftigen Oberösterreich-Delegation sicher Einigkeit demonstrieren. An uns soll es nicht liegen."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden