Mi, 22. November 2017

Nachfrage zu gering

15.03.2011 15:10

Sieg für Apples iPod: Microsoft gibt Zune-Player auf

Microsoft wird nach einem Bericht der Nachrichtenagentur Bloomberg keine neue Versionen seines Musik- und Videoplayers Zune mehr auf den Markt bringen. Die schwache Nachfrage habe zur Entscheidung geführt, sich auf andere Geräte wie die Handys mit Windows Phone 7 zu fokussieren.

Der Zune-Player war Mitte 2006 eingeführt worden, um die Vormachtstellung von Apple mit dem iPod zu brechen. "Wir können sie schlagen, aber es wird nicht einfach", sagte Microsoft-Chef Steve Ballmer im November 2006 in einem Interview.

Allerdings konnte sich das Gerät auf dem Markt nicht durchsetzen. Auch der im Jahr 2009 vorgestellte Player Zune HD konnte die Marktposition des iPods nicht erschüttern.

Die Zune-Software soll indes ein wichtiger Bestandteil der Windows-Phones-Plattform sowie Microsofts Xbox 360 bleiben.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden