Do, 23. November 2017

„Ligaschädigend“

15.03.2011 11:07

5.000 Euro Strafe für Salzburg wegen Pagé-Äußerungen

Der Strafsenat der Erste Bank Eishockey Liga hat über Red Bull Salzburg wegen ligaschädigenden Verhaltens durch Coach Pierre Pagé eine unbedingte Geldstrafe von 5.000 Euro verhängt. Der Trainer hatte in einem Interview in der Servus-TV-Sendung "Sport und Talk im Hangar 7" Olimpija Ljubljana vorgeworfen, zum Viertelfinal-Spiel am 6. März in Slowenien vorsätzlich keine Sicherheitskräfte in die Halle gelassen zu haben.

Außerdem unterstellte Pagé dem Verband und der Liga, die Vorfälle rund um das Match nicht ernst genommen zu haben.

Die Salzburger waren zu dieser Partie zwar angereist, dann aber nicht angetreten. Deshalb hatte es für den Meister bereits in der Vorwoche eine Strafverifizierung und eine Geldbuße in Höhe von 10.000 Euro gesetzt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden