So, 19. November 2017

LH zur Spitalsreform

14.03.2011 16:20

„Überversorgung macht auch nicht gesünder“

Wohin geht's bei der oberösterreichischen Spitalsreform, die Experten derzeit geheim aushecken? Details gibt's noch nicht, aber ÖVP-Landeshauptmann Josef Pühringer hat klargemacht, dass es Einschnitte in die seiner Meinung nach bestehende Überversorgung geben müsse. Diese mache die Oberösterreicher im Vergleich auch nicht gesünder, so Pühringer.

Pühringer ortet in Oberösterreich "eine Überversorgung bei Betten, Abteilungen und Großgeräten" – und will sich von Einschnitten und Umverteilungen hier auch nicht durch das Vorbringen medizinischer Bedenken abbringen lassen: "Gemessen an der Lebenserwartung sind die Oberösterreicher im Vergleich zu uns ähnlichen Staaten nicht gesünder. Das kann man also nicht als Argument für die Beibehaltung der Überversorgung nehmen", so Pühringer zur "OÖ-Krone".

Längere Wege
In Zukunft werde nicht mehr jede medizinische Leistung überall angeboten werden können, macht Pühringer klar: "Es geht darum zu gewährleisten, dass jemand in zumutbarer Entfernung den Zugang zu medizinischen Leistungen bekommt", bringt Pühringer ein neues Kriterium in die Spitalsreform-Debatte ein.

Wenn derzeit manches an der Spitalsreform auf Beobachter "planlos" wirke, so täusche dieser Eindruck: "Am Ende des Tages werden wir ein in sich geschlossenes, flächendeckendes System der medizinischen Versorgung für Oberösterreich gewährleisten können", so Pühringers Ziel als Gesundheitrsreferent des Landes.

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden