Fr, 24. November 2017

Obsorge-Drama

14.03.2011 15:22

Mutter entführte ihr Kind - jetzt drohen drei Jahre Haft

Weil sie ein gerichtlich angeordnetes Besuchsrecht des Vaters ignoriert hat, droht der Mutter des entführten Fünfjährigen aus Wilhering nun das Gefängnis. Am Montag wurde beim Bezirksgericht Traun ein Antrag auf Beugestrafe gestellt.

Gleichzeitig wird die Linzer Staatsanwaltschaft die Strafverfolgung wegen Kindesentziehung beantragen – da drohen bis zu drei Jahre Haft.

An den beiden Wochenenden vor einem für 24. März in Brünn anberaumten Prozess hat das tschechische Gericht Besuchsrechte für den Vater (36) aus Wilhering angeordnet. Am Freitag reiste er ins fast 500 Kilometer entfernte Decin im Norden Tschechiens, wo seine Ex-Gattin den Buben zur Polizeistation bringen sollte.

Sie hatte ihren Sohn, für den der Vater das alleinige Sorgerecht hat, zwei Tage vor Weihnachten entführt. "Sie war nicht da, deshalb ist eine Polizeistreife zu ihrem Haus gefahren. Dort hat die Oma des Buben gemeint, sie sei mit dem Kind ins Wochenendhaus einer Freundin gefahren", berichtet der Vater verzweifelt. Er konnte seinen kleinen Sohn, zu dem seit fünf Wochen jeglicher Kontakt verhindert wird, nicht wiedersehen.

Justiz zögert
Am Montag brachte Klaus Dorninger, der Linzer Anwalt des Vaters, beim Bezirksgericht Traun einen Antrag auf Vollstreckbarkeit der Rückführung sowie auf Beugestrafen (2.000 Euro Buße oder tagelange Haft) ein.

"Es muss mit Bedauern festgestellt werden, dass hier die internationalen Abkommen nach dem Haager Kindesentführungsübereinkommen trotz eindeutiger Rechtslage derart zögerlich umgesetzt werden", kritisiert Dorninger.

von Johann Haginger, "OÖ Krone"
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden