Mi, 24. Jänner 2018

'Nacktscanner' mobil

14.03.2011 13:16

Handkamera mit "Röntgenblick" entwickelt

US-Wissenschaftler haben eine Handkamera entwickelt, die auf der Technologie der sogenannten "Nacktscanner" in Flughäfen aufbaut. Mit Hilfe von Mikrowellen und Terahertzstrahlung lassen sich Objekte und Menschen mobil durchleuchten. Damit könnte in Zukunft sogar Krebs aufgespürt werden.

Ähnlich wie Röntgenstrahlen erlauben auch Mikrowellen und Terahertzstrahlung, beides kommt bei den umstrittenen "Nacktscannern" zum Einsatz, den Blick ins Innere verschiedener Materialien, aber auch Menschen. Bisher war die Technologie nur in großen Geräten integriert, nun haben Forscher der Missouri University of Science and Technology sie in einer Handkamera verbaut.

Damit könnte in Zukunft alles durchleuchtet werden - von Flugzeugen über Betonbrücken bis hin zu Personen, bei denen zum Beispiel Hautkrebs oder Verbrennungen diagnostiziert werden könnte, berichten die Wissenschaftler unter der Leitung von Dr. Reza Zoughi in einer Mitteilung der Universität.

Vielfältige Anwendungsgebiete in "nicht so ferner Zukunft"
Das Patent der Forscher erlaubt einen Echtzeitblick auf das Innenleben von Objekten und Menschen. Die Technologie könne schon in "nicht so ferner Zukunft" eingesetzt werden, glaubt Zoughi. Auch die Zahl der ungeliebten Abtastungen am Flughafen könnte dadurch abnehmen, glaubt Zoughi.

Bevor es allerdings soweit ist, sind die Forscher mit Verbesserungen am Gerät beschäftigt. Derzeit muss sich das Objekt zum Durchleuchten zwischen Mikrowellensender und Empfänger befinden, die Wissenschaftler arbeiten nun an einer einseitigen Version, die ähnlich einer Videokamera funktioniert.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden