Mo, 11. Dezember 2017

Gefahr aus Bayern

14.03.2011 09:38

Landesrat fordert: "Isar 1 darf nicht am Netz bleiben"

Nach der Atom-Katastrophe in Japan fordert Salzburgs Landesrat Walter Blachfellner erneut: "Isar 1 darf nicht am Netz bleiben. Jetzt, wo wir die Bilder der Atomkatastrophe vor Augen haben, müssen wir darauf drängen, dass Deutschland die alten Atommeiler vom Netz nimmt." Im Oktober hatte ein Schwachstellenbericht (siehe Infobox) zu Isar 1 katastrophale Mängel aufgezeigt: Es ist ein Uralt-Reaktor vom gleichen Typ wie im japanischen Fukushima.

"Krone": Herr Landesrat, Isar 1 ist nur 140 Kilometer von Salzburg weg und eine echte Bedrohung für uns.
Walter Blachfellner: Wir bekommen leider gerade vor Augen geführt, was passieren kann, wenn ein Reaktor außer Kontrolle gerät. Kernkraft ist, das zeigt sich wieder einmal, nicht beherrschbar. Darum haben die Landesregierungen von Salzburg, Ober- und Niederösterreich und der Wiener Umweltanwalt bereits im Oktober 2010 von Experten einen Schwachstellenbericht zu Isar 1 erstellen lassen. Er zeigte katastrophale Sicherheitsmängel auf.

"Krone": Nun ist Isar 1 ebenso ein alter Siedewasser-Reaktor wie Fukushima und hat ähnliche Schwachstellen.
Blachfellner: Im Bericht heißt es etwa, dass die Prüfbarkeit von Haarrissen im Bereich der Boden-Rundschweißnaht nicht gegeben ist und das kastenförmige Reaktorgebäude verwundbar ist.

Mehr Hintergrundinfos zu den deutschen Uralt-Reaktoren gibt es in der Infobox!

"Krone": Deutsche Experten erklärten Sonntag via TV auch: Batterie-Notstrom für deutsche AKWs reicht in der Regel nur für zwei Stunden?
Blachfellner: Ja, daher ist es von elementarem Interesse für uns, Isar 1 vom Netz zu nehmen. Auch Fukushima ist ja so alt, dass der Reaktor eigentlich jetzt im März abgeschaltet werden sollte. Isar 1 ist von der Sicherheit nicht nachrüstbar und muss stillgelegt werden, darauf muss auch die Bundesregierung vehement drängen.

"Krone": Sie haben deshalb auch schon mit Bayerns Umweltminister Söder verhandelt?
Blachfellner: Er hat uns zugesichert, dass österreichische und deutsche Experten den Schwachstellenbericht zu Isar 1 durchgehen. Man muss jetzt den Atom-Ausstieg einleiten, solange man die Bilder der Katastrophe in Japan vor Augen hat. Zu viele Politiker haben Tschernobyl mit seinen mehr als 120.000 Toten offenbar vergessen. Die Gesundheit aller muss für sie ein stärkeres Argument sein als die Einflüsterungen der Atom-Lobby.

"Krone": Doch Deutschlands Kanzlerin bleibt bei der Laufzeitverlängerung...
Blachfellner: Es grenzt an Realitätsverweigerung, den Ernst der Lage nicht zu begreifen.

von Wolfgang Weber, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden