Di, 17. Oktober 2017

Im Industrieviertel

13.03.2011 19:02

Anrainer befürchten mehr Belastungen durch Asphaltwerk

Der riesige Schweinestall in Lichtenwörth, Rodungen in einer Grünoase in Brunn am Gebirge (siehe Infobox) – und jetzt treibt noch ein weiteres umstrittenes Projekt Bürger im Industrieviertel auf die Barrikaden. Aus Schutt, Beton- und Asphaltresten gewinnt ein Betrieb in Kottingbrunn im Bezirk Baden neue Baustoffe. Jetzt soll die Recyclinganlage erweitert werden. Anrainer laufen gegen das Vorhaben Sturm: "Durch den Ausbau drohen mehr Lkw-Fahrten, mehr Staub, mehr Lärm!"

Die Recyclingfirma will ihr Asphaltwerk in Kottingbrunn mit einer so genannten Heißmischanlage erweitern. "Verkehrsaufkommen, Lärmpegel und Staub bleiben wie bisher", beteuern die Betreiber.

Land prüft ob UVP notwendig ist
Viele Ortsbewohner zweifeln aber daran: "Wir befürchten, dass nach dem Ausbau mehr Belastungen unsere Lebensqualität bedrohen", heißt es. Hunderte Protest-Unterschriften wurden bereits gesammelt.

Auch in den Nachbargemeinden Teesdorf und Günselsdorf herrscht helle Aufregung. Hier befürchtet man in Zukunft ebenfalls zusätzlichen Lkw-Verkehr und höhere Schadstoffbelastungen. Derzeit prüft das Land, ob für den Ausbau des Betriebs eine Umweltverträglichkeitsüprüfung (UVP) nötig ist.

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden