Do, 23. November 2017

Zutritt per Hammer

13.03.2011 12:57

Cannabis-Plantage hinter Geheimtür im Flachgau entdeckt

Die Suchtgiftgruppe des Bezirkspolizeikommandos Salzburg-Umgebung hat am Samstag eine Cannabis-Zuchtanlage in der Wohnung eines 25-jährigen Beschäftigungslosen in Bergheim gefunden. Der Mann hatte die "Indoor-Plantage" in einem Raum ohne sichtbaren Zugang versteckt. Die Polizisten hörten jedoch verdächtige Geräusche von Ventilatoren und schlugen mit einem Vorschlaghammer ein Loch durch die doppelte Rigips-Wand. Sie stellten 17 Pflanzen sicher.

"Der Verdächtige wurde seit längerem observiert", schilderte der Leiter der Suchtgiftgruppe, Martin Laubichler, am Sonntag. Der Flachgauer gestand ein, dass er das geerntete Cannabis gewinnbringend an Abnehmer im nördlichen Flachgau verkauft habe. "Er war einer von diesen Leuten, die ziemlich viele Jugendliche in den vergangenen zwei Jahren mit Suchtgift versorgt haben", sagte Laubichler. Die Erhebungen laufen noch. Über Gewichtsangaben und den Straßenverkaufswert des Marihuanas, mit dem der Verdächtige gedealt haben soll, machte die Polizei keine Angaben.

"Türe so präpariert, dass sie unsichtbar war"
Die Cannabis-Züchter seien mittlerweile sehr erfinderisch, um die illegalen, modernen Zuchtanlagen zu tarnen, erklärte Laubichler. "Wir haben den Zugangsmechanismus zu dem Raum, in dem sich die Anlage befand, nicht gefunden. Der 25-Jährige hat die Türe so präpariert, dass sie unsichtbar war."

Nachdem die Polizisten die Wand durchbrochen hatten, stießen sie auf die zehn Quadratmeter große "Plantage". Er hat kurz vorher alles abgeerntet. Die siebzehn Pflanzen waren noch klein. Schon nach fünf Wochen wären sie reif zur Ernte gewesen." Das Wachstum werde durch die täglich 24 Stunden lange Bestrahlung mit Natriumdampflampen beschleunigt.

Im Flachgau wurde seit Jahresbeginn bereits die fünfte Cannabis-Zuchtanlage ausgeforscht, berichtete Laubichler. Die Suchtgiftgruppe ist seit 1. Juni 2010 im Bezirk Salzburg-Umgebung im Einsatz. "Je länger wir tätig sind, desto intensiver kommen wir ins Klientel hinein."

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Für den Newsletter anmelden