Do, 18. Jänner 2018

Zeitung überfordert

11.03.2011 17:12

Dorfbewohner sollen ihren Nachruf selbst schreiben

In einem kleinen britischen Dorf sollen die Bewohner in Zukunft ihren Nachruf selbst schreiben. Die Gemeindezeitung ist damit nämlich überfordert. Zudem seien die Menschen nach einem Todesfall meist nicht sehr gesprächig, was die Arbeit zusätzlich erschwere, so die Chefredakteurin des Blattes.

"Es ist jeden Monat eine Nachruf-Rubrik zu erstellen, und da wäre es nützlich, wenn schon die Lebenden ihren Nachruf vorbereiten", sagte die 87-jährige Chefredakteurin Constance Reed am Freitag der BBC. Nach einem Todesfall hätten die trauernden Angehörigen zudem "nicht gerade Lust, sich hinzusetzen und das Leben des Verstorbenen zu erzählen".

Reed, die die Lokalzeitung seit 25 Jahren leitet, muss sich beim örtlichen Pfarrer Informationen über die Toten holen, um die Nachrufe zu schreiben. Dies nehme "viel Zeit" in Anspruch, klagte die Chefredakteurin. In der März-Ausgabe der Zeitung bat Reed die Bewohner, in 400 Worten über ihr Leben zu berichten und ihr den Nachruf "in angemessener Zeit" zu übermitteln. Eine Antwort erhielt sie bisher nicht. In Lydiard Millicent in der südwestenglischen Grafschaft Wiltshire leben mehr Senioren als im britischen Durchschnitt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden