Mi, 13. Dezember 2017

Wie in Ried

11.03.2011 14:20

Forderung in Bad Ischl nach Videoüberwachung

Nach den wiederholten Forderungen von Überwachungskameras für Wels und Linz überlegt jetzt auch Bad Ischl eine innerstädtische Videoüberwachung. Körperliche Übergriffe sind dort, vor allem im Sommer, keine Seltenheit. Bevor politisch fix etwas beschlossen wird, sollen jedoch die Bad Ischler selbst noch ein Wörtchen mitreden.

"Vor allem im Sommer rufen mich fast jedes Wochenende besorgte Eltern an, weil ihre Kinder beim Fortgehen verletzt wurden. Am Schröpferplatz, wo einige Szenelokale sind, kommt es immer wieder zu Gewalttaten", so Anton Fuchs, zuständiger Stadtrat für das örtliche Sicherheitswesen.

Um eine Überwachung nicht ohne die Bevölkerungsmeinung zu entscheiden, findet am 23. März ein Bürgerinformationsabend statt, wo auch der Rieder Stadtchef Albert Ortig geladen ist.

Ried im Innkreis wird bekanntlich seit knapp zwei Jahren von Kameras überwacht. "Bei uns sind Gewalttaten fast vollständig verschwunden. Trotzdem sollte so ein System aus Rücksicht auf die Freiheit des Menschen nicht leichtfertig eingeführt werden", so Ortig.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden