Sa, 21. Oktober 2017

Malaria & Co.

11.03.2011 14:16

8.000 Landsleute kommen krank aus Urlaub zurück

80.000 Oberösterreicher starten auch heuer wieder eine Fernreise – und zehn Prozent werden dabei so krank, dass sie zum Doktor müssen. Derzeit werden mehr als 200 Ärzte in Linz bei der "Reisemedizinischen Tagung" auf den neuesten Stand in Sachen Malaria & Co. gebracht. Die Krankheiten rücken näher an unsere Haustür.

"Es gab in Frankreich und in Kroatien Denge-Fieber, in Norditalien eine Chikungunya-Epidemie. Das ist eine Virus-Infektion, die etwa in Indien vorkommt", so Reisemediziner Martin Haditsch.

Statistisch wird jeder dritte Reisende krank, meist handelt es sich "nur" um Durchfall. "Aber man muss bedenken, dass einem da gleich zwei, drei Reisetage verloren gehen", sagt Landessanitätsdirektor Stefan Meusburger, in dessen Amt auch meldepflichtige Reisekrankheiten registriert werden.

"Allerdings wissen wir nicht bei der HIV- oder Hepatitis-Erkrankung, ob diese nicht auch auf Reisen erworben worden war", so Meusburger. Die Mediziner raten vor allem vor Fernreisen spätestens ein Monat vorm Abflug zum Infogespräch beim Arzt wegen Impfungen und richtigem Verhalten im Urlaubsland.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).