So, 19. November 2017

Neuer Standort

11.03.2011 13:36

„Islamzentrum“ erregt Unmut der FP in Herzogenburg

In Herzogenburg nahe St. Pölten gehen die Freiheitlichen gegen ein geplantes "Islamzentrum" auf die Barrikaden. Wenngleich am Freitag eingeräumt wurde, dass baurechtlich keine Chancen auf eine Verhinderung bestünden - "zumindest derzeit" seien keine Minarette vorgesehen -, so sei mit der Einrichtung eines Gebetshauses samt Supermarkt der Aufbau einer "Parallelgesellschaft" in der 8.000 Einwohner-Gemeinde zu befürchten.
Dazu befragt kritisierte der rote Bürgermeister Franz Zwicker, dass die Stadt-FP unbegründete Ängste schüre. Er stellte klar, dass das eingereichte Projekt alle Auflagen erfülle. Es werde lediglich ein bestehendes Bürogebäude auf einem ehemaligen Firmenareal umfunktioniert, von außen sei keinerlei Anschein eines Gebetshauses gegeben. Ein solches existiere in Herzogenburg bereits seit 20 Jahren. Am neuen Standort - zwischen S33 und Bahndamm - gebe es in näherer Umgebung keine Anrainer, sodass die Verkehrsbelastung im Vergleich zur derzeitigen Situation sogar gemindert werde.
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden