Mo, 20. November 2017

Diebstahl-Prozess

11.03.2011 10:53

Richter gibt Lindsay Lohan mehr Bedenkzeit

Lindsay Lohan und die Justiz: Bei einer Anhörung vor einem Gericht in Los Angeles am Donnerstag hat die Schauspielerin noch einmal Aufschub bekommen. Bis zum 25. März hat die 24-Jährige Zeit, sich außergerichtlich zu einigen. Zuvor hatte sie das Angebot eines Handels mit der Staatsanwaltschaft in ihrem Strafprozess um den Diebstahl einer Halskette abgelehnt.

Medienberichten zufolge sah der Handel vor, dass Lohan sechs Monate in einem Bezirksgefängnis verbringen muss. Am 25. März soll die Schauspielerin entscheiden, ob sie noch immer auf "nicht schuldig" plädieren will. In diesem Fall müsse sich Lohan dann am 22. April vor Gericht des schweren Diebstahls und des Verstoßes gegen ihre Bewährungsauflagen verantworten. Das gefallene Starlet war am Donnerstag zum neunten Mal innerhalb von zehn Monaten vor einem Richter in Los Angeles. Im Falle einer Verurteilung stehen dem ehemaligen Kinderstar drei Jahre Gefängnis bevor.

Lohan und ihre Anwältin versuchen, in einer außergerichtlichen Einigung eine Gefängnisstrafe zu umgehen. Nach Angaben der Internet-Promiseite "TMZ" will der Richter Keith Schwartz jedoch bewirken, dass eine Einigung auf jeden Fall eine Haftstrafe beinhalten soll.

Lohan hatte bei der Anhörung vor Gericht im Februar auf "nicht schuldig" plädiert. Damit wies sie den Vorwurf der Staatsanwaltschaft zurück, eine Goldkette im Wert von 2.500 Dollar (1.800 Euro) entwendet zu haben. Es ist die bisher schwerste Anklage gegen Lohan, die seit einer Trunkenheitsfahrt im Jahr 2007 mehrere Male im Gefängnis und wiederholt auf Entzug war. Die Schauspielerin hat immer noch Bewährung.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden