Do, 19. Oktober 2017

Unglück in Gastein

12.03.2011 13:11

Däne kletterte vor Todessturz über zwei Absperrungen

Der 100 Meter tiefe Abgrund zum weltberühmten Wasserfall von Bad Gastein ist am Donnerstagabend Schauplatz einer Suchaktion gewesen. Ein junger Däne hatte in der Nacht davor offenbar völlig die Orientierung verloren und war bei der Villa Karlstein in den Tod gestürzt.

Am Donnerstag gegen ein Uhr früh war der 18-jährige Urlauber aus Dänemark zum letzten Mal gesehen worden. Da hatte er sich nach einem lustigen Abend im Szene-Lokal "Silver Bullet" von seinen Freunden getrennt.

Als er am nächsten Tag nicht zum Frühstück erschien, machte sich die Reisegruppe zuerst selbst auf die Suche nach dem jungen Mann, ehe gegen 17 Uhr die Polizei verständigt wurde.

Unfallopfer blieb in Baum hängen
44 Helfer von Feuerwehr und Bergrettung starteten eine Suchaktion im Ortszentrum, nachdem das Handy des Vermissten in diesem Bereich geortet werden konnte. "Wir fanden ihn schließlich mitten im Steilabbruch zum Wasserfall. Dort war er an einem Baum hängen geblieben", berichtet Bergretter Andreas Kandler (Bild). Warum der Däne vor dem Absturz über zwei Absperrungen geklettert war, wird wohl ein Rätsel bleiben.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).