So, 19. November 2017

Rot heißt Rot!

10.03.2011 18:45

„Aktion scharf“ bei den sechs Rotlicht-Radars für Ampeln

Sie sind berühmt und berüchtigt gewesen, seit Jahren aber schon nicht mehr in Betrieb - die beiden Rotlicht-Radars am Ginzkeyplatz und am Lieferinger Spitz in der Stadt Salzburg. Jetzt nimmt die Polizei wieder den Kampf gegen die Ampel-Sünder auf: In der Landeshauptstadt werden sechs neue Kameras aufgestellt.

Bei Rot über die Ampel zu fahren ist kein Kavaliersdelikt – die Polizei startet deshalb wieder eine Aktion gegen die Rotlicht-Sünder. Bereits im Herbst wurden von der Stadt zwei Kameras um 80.000 Euro angeschafft. Insgesamt soll das Netz an Rotlicht-Radars aber auf sechs Standorte ausgeweitet werden.

"Wir sind startbereit, können jederzeit loslegen", sagt Friedrich Schmidhuber von der Verkehrsabteilung der Polizei. Einzig: Die Standorte sind noch nicht ganz fix, sie müssen noch abgesegnet werden. "Es geht um sogenannte Unfall-Häufungspunkte", berichtet Schmidhuber.

Derzeit in Planung sind:

  • Die Kreuzung Aignerstraße/Blumaustraße
  • Gebirgsjägerplatz/Haunspergstraße in Lehen
  • Die Müllnerkreuzung beim Landesspital
  • Moosstraße, Ecke Nußdorferstraße
  • Rudolfskai/Kajetanerplatz beim Landesgericht.
  • Das Rotlicht-Radar am Ginzkeyplatz wird erneuert.

von Max Grill, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden