Sa, 25. November 2017

Drei Konzessionen

10.03.2011 16:17

Landtag hat kleines Glücksspiel legalisiert

Der Landtag hat am Donnerstag einstimmig die Legalisierung des kleinen Glücksspiels beschlossen. In einer europaweiten Ausschreibung sollen nun drei Konzessionen für insgesamt 1.173 Automaten vergeben werden. Mit dem "Normalbetrieb" ist voraussichtlich im Herbst zu rechnen.

Das Gesetz, das im Ausschuss von allen Fraktionen befürwortet worden war, hat sich durch die sogenannte Stillhaltefrist um etwa drei Monate verzögert. In dieser Zeit hat die EU die Regelung geprüft.

Im Sommer vergangenen Jahres hatte der Bund die Glücksspiel-Materie neu geordnet. Maximaleinsätze und Gewinne wurden zwar deutlich erhöht, aber auch strengere Zutrittskontrollen, die Verhinderung von Parallelspielen sowie eine Anbindung aller Geräte an das Bundesrechenzentrum eingeführt. Auf dieser Grundlage hat Oberösterreich das kleine Glücksspiel legalisiert.

Davon erwartet man sich Mehreinnahmen von acht bis 17 Millionen Euro sowie die Eindämmung des Wildwuchses. Derzeit soll es 2.500 bis 3.500 illegale Spielautomaten geben.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden