Sa, 25. November 2017

FPÖ wettert

10.03.2011 13:49

Brutalität nimmt zu - Gipfel in Wels gefordert

"Wir brauchen sofort einen Sicherheitsgipfel und müssen etwas gegen die zunehmende Brutatlität in Wels tun", hat der freiheitliche Stadtrat Gerhard Kroiß gefordert. Bürgermeister Peter Koits will das Thema zwar demnächst am "Polizei Jour Fixe" ansprechen, wo regelmäßig polizeiliche Angelegenheiten behandelt werden, erteilt einigen Forderungen aber schon jetzt eine Abfuhr.

Jüngste Vorfälle in Wels, wo eine Jugendbande mit Baseballschlägern bewaffnet ein Lokal stürmen wollte oder auch der brutale Übergriff zweier Männer auf eine 19-Jährige Ende Jänner lassen bei den Welser Freiheitlichen die Alarmglocken schrillen.

"Es kann nicht sein, dass sich die Bevölkerung vor Angriffen dieser Art fürchten muss und in Zukunft gar die Innenstadt meidet", wettert Kroiß und fordert weiter sowohl eine Personalaufstockung von Polizei und Ordnungsdienst, als auch eine innerstädtische Videoüberwachung.

Bürgermeister winkt ab
Stadtchef Peter Koits weiß, dass eine Videoüberwachung nicht möglich sein wird. Für eine Genehmigung müsste nämlich ein Kriminalitätsschwerpunkt in der Stadt gegeben sein. Und den gibt es in Wels nicht. Trotzdem betont er: "Ich war immer schon dafür, dass Wels mehr Polizisten bekommt - das liegt aber nicht in meiner Hand. Und die Ordnungswache ist ohnehin nicht für Sicherheitsangelegenheiten zuständig."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden