Fr, 17. November 2017

Erstmals seit 2008

10.03.2011 11:59

Gaspreise steigen in NÖ ab 1. April um rund 9 Prozent

Die Österreicher haben heuer nicht nur mit hohen Treibstoffpreisen (siehe Infobox) zu kämpfen, denn auf die Wiener, Niederösterreicher und Burgenländer kommt eine weitere Energieteuerungswelle zu. Erstmals seit Oktober 2008 wird der Gaspreis wieder angehoben und zwar per 1. April um durchschnittlich 9 Prozent, teilt die Energieallianz Austria (EAA) am Donnerstag mit.

Einen durchschnittlicher Haushaltskunden mit einem Jahresgasverbrauch von 10.700 kWh - eine drei- bis vierköpfige Familie im städtischen Bereich - muss mit Mehrkosten von rund 71,50 Euro pro Jahr rechnen.

Anhebung aufgrund Anstiegs des Erdölpreis
Der Strompreis wird in den EAA-Heimmärkten hingegen nur im Burgenland angehoben und zwar um 3,31 Prozent, in Niederösterreich und Wien sind derzeit keine Preiserhöhung vorgesehen.

Die EAA - die gemeinsame Vertriebstochter von EVN, Wien Energie und BEWAG/BEGAS - hatte im November 2008 den Gaspreis um 20 Prozent angehoben. In drei Preissenkungen wurde die Preiserhöhung dann wieder zurückgenommen, so EAA-Sprecher Peter Koller. Die jetzige Anhebung sei aufgrund des drastischen Anstieges des Erdölpreises - um mehr als 60 Prozent seit Dezember 2009 - notwendig geworden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden