Do, 14. Dezember 2017

"Zerstört ihn nicht"

10.03.2011 11:43

Opfer nimmt Galliano nach Pöbeleien in Schutz

Ausgerechnet der Mann, den der britische Stardesigner John Galliano in einer Pariser Bar anpöbelte, nimmt den 50 Jahre alten Modemacher jetzt in Schutz. "Ich glaube nicht, dass er rassistisch oder antisemitisch ist", sagte der Mann mit Vornamen Philippe der Zeitung "Le Parisien" am Donnerstag. "Für mich war das ein einfacher Streit in einer Bar. Ich will nicht, dass man ihn so zerstört."

Seine Anzeige gegen den ehemaligen Modeschöpfer des französischen Traditionshauses Dior müsse er aber aufrechterhalten, da die "juristische Maschine" bereits angelaufen sei. Galliano hatte den Mann und eine Freundin vor zwei Wochen in der Bar beschimpft. Er war angetrunken an den Tisch des Paares gekommen und hatte 45 Minuten lang herumgepöbelt, "die ganze Sammlung der Grobheiten", wie Philippe berichtete.

Dabei habe der Designer auch judenfeindliche Beschimpfungen ausgestoßen. Nachdem weitere antisemitische Pöbeleien Gallianos bekannt wurden, entließ Dior seinen Modeschöpfer, der inzwischen eine Entziehungskur macht.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden