Fr, 24. November 2017

„Grenzenlos“

09.03.2011 17:55

Ortschefs stehen Schlange: Jeder will die Wiener U-Bahn

Die Idee ist alt, aber gut – nur wollte bisher niemand die "grenzenlosen" Express-Verbindungen zwischen dem niederösterreichischen Umland und Wien finanzieren. Doch jetzt gibt es keine Alternative mehr: Nur mit Öffis kann die Autolawine sicher gestoppt werden.

Klosterneuburg will sie bekanntlich, Purkersdorf will sie – und jetzt auch Mödling: Öffi-Schnellverbindungen mit dichten Intervallen, wie sie in anderen europäischen Städten längst üblich sind, werden massiv für die Ostregion gefordert.

So etwa auch vom Wiener VP-Landesgeschäftsführer Alfred Hoch, der zusammen mit seinem Parteikollegen, dem Mödlinger Bürgermeister Hans-Stefan Hintner, eine Süd-Anbindung vorschlägt. So solle die U6 bis zum "Campus 21" in Brunn am Gebirge verlängert werden, um dort die Pendler aufzunehmen.

Wiens Vizebürgermeisterin Maria Vassilakou zeigt sich "sehr offen für alle Pläne, wenn Niederösterreich auch mitzahlt".

von Peter Strasser und Lukas Lusetzky, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden