Sa, 16. Dezember 2017

Drama um Ausreißer

09.03.2011 17:00

Mutter: "Stefan klammerte sich an mich"

Das Schicksal von Stefan (13) und Irina (9) aus Grieskirchen, die nach einem Fluchtversuch des Buben ihre Mutter nicht mehr sehen dürfen, bewegt die Österreicher. Laut Bezirksgericht Traun und Soziallandesrat Josef Ackerl soll diese Maßnahme "nur vorübergehend" sein. In der "Krone" spricht Karin R. (li.), die Mutter von Stefan, mit ihrem Linzer Anwalt Roland Gabl beim Interview.

"Krone": Wann haben Sie Ihre Kinder zuletzt gesehen?
Karin R.: Das ist jetzt 18 Tage her.

"Krone": Wie oft durften Sie sie vor dem Fluchtversuch sehen?
Karin R.: Alle zwei Wochen für fünf Stunden unter Aufsicht. Telefonieren durften wir zehn Minuten in der Woche.

"Krone": Was machen Sie bei den Treffen mit den Kindern?
Karin R.: Kuscheln. Bei meinem ersten Besuch, seit sie im Heim waren, klammerte sich Stefan regelrecht an mich. Sie warten immer nur auf den einen Tag, wenn ich zu ihnen komme.

"Krone": Warum wurde Ihnen die Obsorge entzogen?
Karin R.: Wir sind viel übersiedelt, aber immer in Oberösterreich. Stefan war oft nicht in der Schule, aber nur, weil er krank war, er hat Migräne. Dann hat es Anzeigen gegen mich gegeben.

"Krone": Was warf man Ihnen vor?
Karin R.: Lauter absurde Sachen. Dass ich meine Kinder nicht in die Nähe von Mikrowellen lassen und Wasser nur aus dem Hallstätter See akzeptieren würde. Dann kam das Jugendamt mit Polizei in die Schulen der Kinder und nahm sie mit. Stefan hat dann 2008 versucht, sich umzubringen. Weil ich wollte, dass er behandelt wird, warf man mir Paranoia vor. Das widerlegte das ärztliche Gutachten.

"Krone": Warum glauben Sie, dass Ihnen das Gericht in zweiter Instanz die Obsorge gibt?
Karin R.: Ich habe einen festen Wohnsitz und arbeite. Und meine Kinder hängen so an mir!

von Jasmin Gaderer, "OÖ Krone"

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden