Sa, 18. November 2017

Schein auf Probe

09.03.2011 10:26

20-Jähriger rast Polizei mit 180 km/h davon

Eine wilde Verfolgungsjagd hat sich am Faschingsdienstag ein 20-Jähriger im Bezirk Gmunden mit der Polizei geliefert. Der junge Mann war am Nachmittag in Bad Goisern in eine Verkehrskontrolle geraten. Als der Steirer die Beamten bemerkte, raste er davon. Mit bis zu 180 km/h überholte der Flüchtende mehrere Fahrzeuge an unübersichtlichen Stellen. Der Probeführerscheinbesitzer, der falsche Kennzeichen montiert hatte, wurde angezeigt.

Mit waghalsigen Überholmanövern versuchte der Steirer die Polizisten abzuschütteln. Verletzt wurde bei seiner Flucht niemand. Alle Autofahrer hätten geistesgegenwärtig reagiert und seien dem Raser samt Blaulicht-Verfolgern ausgewichen, berichtet die Polizei. Der Lenker versuchte schließlich sein Fahrzeug zu verstecken und setzte seine Flucht zu Fuß fort.

Die Beamten fanden das Fluchtauto rasch, wenig später kam auch der 20-Jährige wieder zurück. Er dürfte vermutlich die Ausweglosigkeit seiner Situation begriffen haben, so die Polizei. Er konnte sich nicht ausweisen und wurde vorübergehend festgenommen. Der Probeführerschein des Mannes musste bereits mehrfach verlängert werden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden