Mo, 18. Dezember 2017

Gas im Bad

08.03.2011 16:15

Mutter rettet ihrem 30-jährigen Sohn das Leben

Einen Tag nach ihrem 51. Geburtstag hat eine Linzerin ihrem Sohn (30) das Leben gerettet. Der Mann war in der Wohnung am Froschberg bewusstlos in der Badewanne gelegen. Aus einer Gastherme war Kohlenmonoxid ausgetreten, hatte den Linzer "einschlafen" lassen. Nur wenige Minuten später wäre er erstickt.

Einen dumpfen Knall hatte die Frau (51) am Montagabend im Bad gehört und war nachsehen gegangen. Sie fand ihren Sohn reglos in der Badewanne. "Dann ist alles perfekt gelaufen. Notarzt, Rettung, Polizei, Feuerwehr – alle waren sofort da", erzählt der Vater im "Krone"-Gespräch. Der bewusstlose Linzer wurde geborgen, bekam Sauerstoff. Gerade noch rechtzeitig, im AKh Linz gab es bald Entwarnung: Der 30-Jährige ist außer Gefahr, die Mutter hat sein Leben gerettet.

"Entweder war die Therme im Bad defekt oder der eingeheizte Specksteinofen hat zu viel Sauerstoff verbraucht, sodass es in der Therme zur unvollständigen Verbrennung und zur CO-Bildung kam", sagt Siegfried Brandstetter, Einsatzleiter der Feuerwehr Linz.

Bis zu zehn Tote im Jahr
Fünf bis zehn Österreicher sterben jedes Jahr unbemerkt an Kohlenmonoxid-Vergiftungen. Das Gas ist geruchlos, schläfert die Opfer ein. CO besetzt im Blut die "Andockstellen", die sonst der Sauerstoff nutzt – man erstickt. "Thermen jedes Jahr warten lassen", rät Arthur Eisenbeiss von der Brandverhütungsstelle.

von Markus Schütz, "OÖ Krone"

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden