Mo, 20. November 2017

Euratom-Begehren

08.03.2011 16:03

Lokale Atomgegner von Pleite nicht wirklich überrascht

Für die Salzburger Plattform gegen Atomgefahren (PLAGE) war die geringe Beteiligung am "Raus aus Euratom"-Volksbegehren (siehe Infobox) "vorhersehbar". Seine Warnungen seien ignoriert worden, bedauerte Obmann Heinz Stockinger am Dienstag. Das Ergebnis schwäche nicht nur das Anliegen eines österreichischen Euratom-Austritts, sondern vermutlich auch den Einsatz der Bundesregierung gegen den Vertrag, befürchtete er.

"Neben den bescheidenen finanziellen und persönlichen Ressourcen der Initiatoren und ihrer Unterstützer liegt der primäre Grund in der Unverbindlichkeit des Volksbegehren-Instruments", das von den Regierenden ohnehin meist missachtet werde, so Stockinger.

Zudem hätten die Organisatoren die Reichweite ihrer Mobilisierungskapazität deutlich überschätzt und so einen "Flop" gelandet. Die Forderung unterstützte Stockinger aber inhaltlich: "Der Austritt auch nur eines Landes würde ein Alarmsignal für die europäische Atomlobby bedeuten", ist er überzeugt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden