Fr, 15. Dezember 2017

Will Entschädigung

08.03.2011 15:37

Junger Australier klagt Staat wegen Bildungsdefizit

Weil er trotz des Besuches einer staatlichen Schule nach eigenen Angaben weder lesen, schreiben noch rechnen kann, hat ein 15-jähriger Australier nun den Staat verklagt. Das Schulamt des Bundesstaates Victoria bestätigte am Dienstag einen Bericht des Fernsehsenders ABC, wonach ein Schüler aus Melbourne Klage eingereicht habe.

Demnach gaben die Anwälte des Jugendlichen vor dem Bundesgericht an, die Zukunft ihres Mandanten sei "fraglich" und er sei "ernsthaft benachteiligt", nachdem er keine ausreichende Bildung erhalten habe.

Kann nicht lesen, schreiben und rechnen
Wie ABC berichtete, forderte der junge Kläger, dessen Name aus rechtlichen Gründen nicht genannt werden konnte, eine Entschädigung für den zukünftigen Verlust an Einkommen. Obwohl der Staat ihm eine "Weltklasse"-Bildung versprochen habe, sei er an seiner Schule schikaniert worden und könne weder lesen, schreiben noch rechnen, begründeten seine Anwälte die Forderung. Demnach entsprachen die Lese- und Schreibfähigkeiten des Burschen beim Eintritt in die Oberschule im Jahr 2008 denen eines Sechsjährigen.

Zu intelligent für die Sonderschule
Den Anwälten zufolge leidet der Jugendliche unter einer schweren Sprachstörung, einem Aufmerksamkeitsdefizitsyndrom, Angstzuständen und einer allgemeinen Lernstörung. Er sei aber zu intelligent, um eine Sonderschule zu besuchen. Das Schulamt wollte sich während des laufenden Gerichtsverfahrens nicht zu dem Fall äußern.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden