Mo, 18. Dezember 2017

Rätsel um Munition

08.03.2011 11:07

Ermittlungen nach Fund in ehemaligem Bunker laufen

Nach dem Fund von drei Kilo Sprengstoff und Maschinengewehrmunition in einem stillgelegten Bunker der Heeresmunitionsanstalt im Bezirk Wels-Land laufen nun die Ermittlungen. Das Material dürfte erst einige Tage vor seiner Entdeckung von einem Unbekannten eingelagert worden sein.

Die Munition sei offensichtlich bereitgestellt worden, so Oberstleutnant Heinrich Birschkus. Zu dem Areal in Stadl-Paura habe nur ein begrenzter Personenkreis Zutritt. Ob jemand aus dem Heer dahintersteckt oder sich jemand von außerhalb Zutritt verschafft habe, sei unklar. Ebenso gebe es keinen konkreten Verdacht, zu welchem Zweck das Material beiseitegeschafft worden sei.

Interne Ermittlungen beim Bundesheer
Der Sprengstoff könne für verschiedene Zwecke genutzt werden - vom Sprengen eines Baumstrunkes bis zur militärischen Verwendung, erklärte Birschkus. "Wenn man es auf einmal zündet, ist es eine große Menge." Die Munition hingegen sei nur für Heereswaffen zu verwenden.

Vorerst wird beim Bundesheer intern ermittelt. Die Sicherheitsdirektion habe zudem die Staatsanwaltschaft Wels informiert, so Birschkus. Sicherheitsdirektor Alois Lißl wollte vorerst nichts zu der Causa sagen. Es handle sich um eine Heeres-Angelegenheit.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden