Mo, 20. November 2017

Drama in Vösendorf

08.03.2011 17:27

Lkw-Ladekran stürzte auf Auto und Arbeiter

Ein Lkw-Ladekran ist am Montag in Vösendorf umgestürzt und hat dabei drei Menschen eingeklemmt. Das Baufahrzeug krachte auf das Auto einer Frau, die mit ihrem sechsjährigen Sohn gerade in eine Siedlungsstraße einbog. Ein 29-jähriger Arbeiter einer Glaserei, der zufällig am Gehsteig beim nächstliegenden Haus stand, wurde vom ausgefahrenen Kran des Lkw getroffen und schwer verletzt.

Ein paar Sekunden später oder einen halben Meter weiter rechts unterwegs – "Und meine Frau und mein Sohn wären vielleicht tot“, schildert der geschockte Familienvater Josef N. Die Mutter befand sich am Steuer, der Sohn hinter ihr. Beide saßen auf der richtigen Seite, denn die rechte gibt es nicht mehr. Das Dach ist eingedrückt bis zu den Sitzen, ein Blechknäuel hat diese Hälfte des Wagens komplett ausgefüllt. Ganz klar: Wer hier gesessen wäre, hätte den Unfall nicht überlebt. Wäre erschlagen worden vom Führerhaus des umstürzenden Lastwagens.

"Meine Frau hat eine leichte Gehirnerschütterung und Verletzungen am Wirbel. Sie hat einen Schock erlitten durch den Unfall", schildert Ehemann Josef. Kurz nach dem Crash stieg Marion N. aus dem einseitig zerquetschten Wagen, erlitt Weinkrämpfe. Josef N.: "Die beiden waren gerade auf dem Heimweg vom Kindergarten. Wir sind sehr glücklich, dass nicht mehr passiert ist. Hier ging es um ganz wenige Augenblicke. Dem Bauarbeiter ist es ja leider nicht so gut ergangen."

Die Feuerwehr Vösendorf bereitete nach ihrem Eintreffen den Kran des schweren Rüstfahrzeugs für das Anheben des umgestürzten Lkw-Ladekrans vor, nach Absprache mit der Rettung wurde jedoch entschieden, den 29-Jährigen händisch zu befreien.

Drei Ärzte kämpften um das Leben des Arbeiters

Drei anwesende Ärzte - der Vösendorfer Feuerwehrarzt Peter Berkowitsch, der sich zum Zeitpunkt der Alarmierung zufällig im Feuerwehrhaus befand, der Mödlinger Notarzt sowie die Notärztin vom Rettungshubschrauber "Christophorus 9" – kämpften um das Leben des jungen Mannes.

Mehr Bilder von der Rettungsaktion siehe Infobox!

Er wurde mit dem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus gebracht. Die Mutter und ihr Kind blieben unversehrt. Sie wurden zur Sicherheit ebenfalls ins Spital gebracht. Die Polizei und das Arbeitsinspektorat werden nun den genauen Hergang des Unfalls untersuchen. Die Feuerwehr Vösendorf stand mit fünf Fahrzeugen und 18 Feuerwehrmännern im Einsatz.

von Michael Pommer, Christoph Weisgram (Kronen Zeitung) und noe.krone.at

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden