So, 19. November 2017

„Mitnaschen“

07.03.2011 18:31

Alkohol in Kindersnacks ebnet Weg für Probleme

Alkohol würde wohl kein Elternteil seinen Kindern freiwillig geben. Aber viele tun es, ohne es zu wissen. Das hat eine Studie von Landesrat Rudi Anschober ergeben. Er ließ verschiedene Produkte auf ihren Alkoholgehalt testen und fand heraus, dass besonders Lebensmittel, die Kinder gerne essen, oft "beschwipst" sind.

25,6 g/kg Alkohol in einem Hamburger-Brot, über zehn Gramm pro Kilo in Sandwich und Hot Dog, ein spezieller Kindersnack mit einem Alkoholgehalt von zwölf Gramm/Kilo. Dass in diesen Produkten Alkohol drin ist, muss draufstehen, aber nicht, wie viel. Außerdem wird dieser Hinweis meist versteckt, oder es werden "Decknamen" wie Ethanol, Rosenwasser oder Glycerin verwendet. Meist wird der Stoff beigemengt, um vor allem Backwaren dadurch länger haltbar zu machen.

Eine Gefahr kann das für Alkoholkranke sein, Kinder greifen später leichter zur Flasche. Landesrat Rudi Anschober fordert deshalb leicht lesbare Warnhinweise auf all diesen Produkten. Vor allem in Backwaren wie Croissants, Krapfen oder den Punschkrapferln steckt mehr oder weniger Alkohol.

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden