Di, 21. November 2017

Klage gegen gespag

07.03.2011 18:23

Klinikärzte kämpfen gegen Aufspaltung der Gynäkologie

Die nach Meinung diverser Experten zutiefst missglückte Kooperation zwischen städtischem AKh Linz und Frauenklinik des Landes sorgt weiter für Krach: Klinikärzte haben gegen die gespag gegen die Aufspaltung ihres Faches Gynäkologie und Geburtshilfe geklagt.

Vor dem Arbeitsgericht in Linz gab's am Montag eine Verhandlung "gespag gegen gespag", konkret Klinik-Mittelbau gegen Landesspitälerholding. Die Ärzte wehren sich gegen die Aufspaltung ihres Fachgebietes, aus dem aufgrund der Kooperationsvereinbarung die Gynäkologie zum AKh Linz gewandert ist.

Was ist zum Beispiel, wenn es bei einer Geburt einen gynäkologischen Zwischenfall gibt (etwa Gebärmutterriss)? Dann könne man nicht verlangen, dass ein gespag-Arzt das, was er jahrelang nicht mehr machen durfte, plötzlich machen muss – um solche Fragen geht's zum Beispiel.

Spitäler-Zoff auch im Linzer Gemeinderat
Auch Gemeinderatsthema ist die Linzer Spitalslandschaft am Donnerstag wieder. Die Stadt-SPÖ hat eine "Resolution an die Landesregierung für die Erhaltung der Krankenhausträgervielfalt in Linz" eingebracht. Hintergrund sei eine FPÖ-Forderung, das AKh Linz in die Landes-gespag einzugliedern. Das lehnt die SPÖ ab, zumal Oberösterreich mit seiner Trägervielfalt gegenüber Bundesländern mit einem Trägermonopol, wie zum Beispiel der Steiermark, deutliche Kostenvorteile habe. Es liege weiters im Interesse der Patienten, das Leistungsspektrum des AKh zu erhalten.

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden